Chemische Industrie

Wann:
06.11.2018 um 18:00 – 19:30
2018-11-06T18:00:00+01:00
2018-11-06T19:30:00+01:00
Wo:
MW 1801
Boltzmannstraße 15
85748 Garching bei München
Deutschland
Preis:
kostenlos

Johannes A. Lercher

Department of Chemistry Technische Universität München, Garching, Germany

Institute for Integrated Catalysis, Pacific Northwest National Laboratory, Richland, WA

Strategies to activate and functionalize light alkanes    

The wide availability of light alkanes opened new opportunities to synthesize light olefins and oxygenates, challenged only by the high dispersion of the carbon sources, requiring dedicated processes. Three different principal catalysis pathways will be used to exemplify potential and limitations: the conversion of methane to methanol, the oxidative dehydrogenation of ethane and the dehydrogenation of propane to propene, eventually followed by aromatization. For these routes it will be shown, how the atomistic understanding of the catalyst properties including an atomistic description of the active site by combining kinetics, physicochemical measurements and theory allows to drastically improve catalysts and catalytic pathways. Combining rigorous kinetics with spectroscopy allowed to relate rates to specific active sites and maximize their concentration. The potential and limitations of this fundamental approaches to improve and re-think practical catalysts will be discussed. 

Prof. Jakob Burger; Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Straubing
Foto: Andreas Heddergott / Verwendung frei fuer die Berichterstattung ueber die TU Muenchen unter Nennung des Copyrights

Warum die Energie- und Rohstoffwandel auf dem besten Weg ist zu scheitern

Der provokante Vortrag analysiert kritisch das Erreichte bei der Energie- und Rohstoffwende. Er führt vor Augen, warum es keine großen Schritte beim Energie- und Rohstoffwandel geben kann, wenn wir uns weiter der romantischen Vorstellung hingeben, der Klimawandel würden sich ohne mutige, den Bürgen massiv belastende Gesetze aufhalten lassen. An Beispielen aus der chemischen Industrie wird verdeutlicht, warum nachhaltige Produkte in vielen Fällen nicht gleichzeitig innovativ sein können. Der Vortrag verdeutlicht, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen an dieser Misere schuld sind und zeigt einen Ausweg auf, welcher es Ingenieuren ermöglicht, sich deutlich mehr für eine gesunde Umwelt einzusetzen.